II. Herren: 3-facher Karic sorgt für 1. Heimsieg!

II. Herren: 3-facher Karic sorgt für 1. Heimsieg!

2. Herren 21.10.2019

Nachdem der Aufsteiger von der Hubertusburg in den ersten Spielen in der neuen Liga eher unglücklich Punkte liegen ließ, danach aber einige schwierige Wochen mit teilweise ligauntauglichen Leistungen verkraften musste, aber in den letzten Wochen immer mehr zurück zu Kampf und spielerischen Akzenten gefunden hat, war es nach nur vier Punkten aus 9 Spielen mit der roten Laterne in der Hand allerhöchste Zeit die verbesserten Leistungen endlich wieder in drei Punkte umzumünzen.

Für dieses Unterfangen standen die Vorzeichen allerdings nicht gänzlich positiv. Tim Schynol musste aufgrund einer Gelbsperre ebenso ersetzt werden wie der schon in der Vorwoche außer Gefecht gesetzte Kapitän Christopher Honnête. Mit ins Lazarett gesellte sich Tim Kutschat aufgrund von Oberschenkelproblemen, ebenso fiel der in der Vorwoche überragend agierende Tim Klingebiel aus.  Dazu verlängerte Fabian Roth die üppige Ausfalliste, auf der auch die beiden etatmäßigen Torhüter Agethen und Bielan standen. 

Auch aufgrund der wiedermal erfolgten Unterstützung aus der 1. Mannschaft konnte Coach Schnittmann allerdings trotzdessen eine gute Startelf aufbieten. Der nach seinem langen Ausfall immer besser in Form kommende Karic bildete mit Altmeister Thomas Rausch ein seit Jahren eingespieltes Sturmduo, was durch den wieder genesenen Krüger auf der 10 unterstützt wurde. Eine Offensivabteilung von 101 Jahren soll in dieser Liga aber auch erst einmal getoppt werden. In der Abwehr wurde aufgrund der Personaldecke wieder auf Dreierkette umgestellt (Altenkamp, Leiler, Bowinkelmann). Über die Außen agierten Nazerian und Iliesvki. Das zentrale Mittelfeld bildeten Janke und Feuser, während Merlin Sabanov das Tor hütete. 

Ähnlich wie im Aufsteigerduell in der Vorwoche gegen die SG Schönebeck II. fand die Schnittmann-Elf bei bestem Fritz-Walter-Wetter gut ins Spiel und hatte in der frühen Anfangsphase bereits zwei große Chancen zu verzeichnen, die aber leider ungenutzt blieben. Und wenn man unten steht, wird das auch schnell bestraft: Nach einer zunächst geklärten Griechen-Ecke wurde die Direktabnahme aus dem Rückraum leicht abgefälscht und fand den Weg unhaltbar an Sabanov vorbei ins Tor. Ein erneuter Rückschlag für die Heimelf, welche sich in der Folge aber weiterhin mannschaftlich geschlossen zeigte und sich bis zur Halbzeit einige gute Chancen erspielte, die leider ungenutzt blieben. Die gelegentlichen Chancen der Gäste sollen nicht unerwähnt bleiben, konnten allerdings spätestens vom gut aufgelegten Sabanov entschärft werden.

In der Halbzeit wurde der verletzte Nazerian durch Rückkehrer Marcel Parussel ersetzt, welcher sein Saisondebut in der II. Mannschaft feierte. Hiermit erhoffte man sich mehr Power und Durchschlagskraft auf der rechten Flanke, was der Gegner auch unmittelbar nach Wiederanpiff zu spüren bekam. Der folgende Freistoß aus 35 Metern erschien den Schlachtenbummlern auf der Hubertusburg angesichts der dreiminütigen Flugdauer als ungefährlich, leider fand die Flanke dennoch den Weg auf den Kopf des griechischen Stürmers, welcher zum 0:2 vollendete. Das was nicht geschehen sollte, was nicht geschehen durfte, war passiert...

Glücklicherweise erzielte Karic den schnellen Anschlusstreffer. Ein starker langer Ball von Leiler fand den Weg zu Thomas Rausch, welcher direkt abschloss. Der scharfe Schuss konnte vom gegnerischen Torwart nur zur Seite abgewehrt werden, wo Karic auf seine Chance lauerte und den Anschlusstreffer markierte.

Daraufhin entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem die ESG auch durch die Einwechslung Plaschkes (für den verletzten Bowinkelmann) mehr Präsenz als in der ersten Halbzeit auf den nassen Kunstrasen brachte. Torchancen ergaben sich für beide Mannschaften, doch auch 1:1 Situationen blieben beiderseits ungenutzt.

Doch in der 70. Minute erreichte ein Flankenwechsel aus dem Halbfeld Ilievski auf links, der in den Strafraum zog, mit seinem Abschluss jedoch am griechischen Torwart scheiterte. Den Abpraller erkämpfte sich Rausch, der clever auf den perfekt einlaufenden Karic zurückliegt, der wiederum zum umjubelten Ausgleichstreffer netzte.

Wütende Angriffe aus Saloniki waren die Folge - doch Teamwork, Engagement und heute auch endlich das Glück des Tüchtigen vereitelten die gegnerischen Spielzüge. Beispielhaft für den heutigen Kampfgeist biss sich Plaschke durch das Mittelfeld, um den Ball schlussendlich am Boden liegend auf Krüger durchzustecken. Der Spielmacher, bereits von einer grässlichen Schürfwunde entstellt und geplagt, wuchtete sich an zwei gegnerischen Verteidigern vorbei an die Grundlinie und setzte mit einer perfekten Chipflanke Karic in Szene, der erneut den richtigen Riecher bewies und aus kürzester Distanz zum Führungstreffer einköpfte und gleichzeitig einen lupenreinen Hattrick erzielte.

In den letzten 12 Minuten wurden die drei Punkte mit den bereits zuvor gezeigten Tugenden über die Restspielzeit gebracht. Endlich ein Heimsieg, endlich für das Engagement belohnt und den Anschluss an das untere Mittelfeld hergestellt. So kann es weiter gehen!

ESG 99/06 2

3 : 2

FC Saloninki Essen

Sonntag, 20. Oktober 2019 · 13:00 Uhr

Meisterschaft

Cookie-Hinweis

Diese Website verwendet Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung, um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern. Weitere Details zur Nutzung und Deaktivierung von Cookies erfahren Sie hier.

Einverstanden

Cookie-Informationen

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Es werden keine der so gesammelten Daten genutzt, um Sie zu identifizieren oder zu kontaktieren.

Cookies sind kleine Dateien, die lokal auf Ihrem Computer gespeichert werden. Diese Dateien können keinen Schaden an Ihrem Computer anrichten.

Besuchen Sie die Internetseite des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, um mehr über Cookies und lokalen Speicher zu erfahren.

Wenn Sie keine Cookies durch diese Website speichern lassen möchten, können Sie dies direkt in Ihrem Browser einstellen. Wie dies für Ihren Brwoser funktioniert, erfahren Sie bei Klick auf den jeweiligen, nachfolgenden Button.